1. Mannschaft – 23. Spieltag (Saison 13/14): Auswärtsniederlage beim FC Düren 77

Auch das fünfte Auswärtsspiel im Jahr 2014 konnten wir nicht gewinnen, denn beim FC Düren 77 setzte es eine knappe 3:2 Niederlage.
Trotz zweier Ausfälle – Friedrich Smolarski (Meniskus-/Knorpelschaden) und Bastian Schunk (Urlaub) – und den daraus resultierenden personellen Umstellungen ging man taktisch gut eingestellt in das Duell mit der bisher besten Rückrundenmannschaft. Selbst der eher kleine und steinharte Aschenplatz bereitete zunächst wenige Probleme für unser Spiel. Betrachtet man die bisherige Rückrunde, so fiel die Dürener Führung bezeichnender Weise durch einen wahren Sonntagsschuss aus ca. 30 Metern. Für Torwart Olli Funk blieb bei dieser Bogenlampe absolut keine Abwehrchance. In der Folgezeit spielte man weiter unbekümmert druckvoll auf das 77er Tor, wurde jedoch von der kompakt stehenden Defensive meist am finalen Pass/Torschuss gehindert. Düren blieb durch Konter über ihre schnellen und körperlich präsenten Stürmer gefährlich.
Dieses Bild setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort, jedoch war es einer dieser Konter der Dürener, durch den die Dürener auf 2:0 erhöhen konnten (48. Minute). Nur neun Minuten später kam die Smolarski-Elf jedoch zum Anschlusstreffer. Max Engel staubte den Ball aus kurzer Distanz nach einem Freistoß von Karsten Goeres ab. Mitten in die Drangphase fiel dann zum Entsetzen der mitgereisten Fans und der Mannschaft ein tendenziell eher lächerlicher Elfmeterpfiff des Schiedsrichters, der einen gewonnenen Zweikampf von Karsten als Foul auslegte. Nach dem verwandelten Strafstoß mussten wir also wieder einem 2 Tore Rückstand nachlaufen. Nur zwei Minuten später bekamen wir dann ebenfalls einen Elfmeter zugesprochen. Fairerweise muss man jedoch dazu sagen, dass dies vermutlich eine Konzessionsentscheidung war. Karsten Goeres ließ sich diese Chance nicht entgehen und konnte wiederum verkürzen. In der hektischen Schlussphase, in der Karsten zu allem Überfluss wegen Ballwegwerfens die Rote Karte sah, konnten wir das Spiel leider nicht mehr ausgleichen, sodass wir die Heimfahrt ohne die erhofften Punkte antrat.

1. Mannschaft – 18: Spieltag (Saison 13/14): Ernüchterung zum Rückrundenauftakt

Barmen verliert in Embken gegen die SG Voreifel mit 0:4

Es war kein guter Sonntag für die von Herbert Smolarski und Marcel Kaiser trainierte Elf. Aufgrund von Verletzungen oder Krankheiten waren einige Spieler nicht einsetzbar oder nicht bei 100% ihres Leistungsvermögens. So konnten aus der Stamm-Viererkette Daniel Zander, Dominik Bacciocco und Max Engel nicht mitwirken. Lediglich Markus Spranger stand, aber auch grippegeschwächt, zur Verfügung. Als Folge dessen kam Julian Pelzer zu seinem ersten Spiel von Beginn an in der ersten Mannschaft und bildete mit Markus die Innenverteidigung. Basti Schunck, normalerweise für Tore zuständig, musste zum Defensivspieler umfunktioniert werden. Zudem traf man mit der SG Voreifel auf einen Gegner, der zu den absoluten Spitzenmannschaften der Dürener Kreisliga A zählt und darüber hinaus noch nach dem 1:4 aus dem Hinspiel in Barmen einen Extraschub Motivation mit in das Spiel nahm.

Folglich agierte die SG optisch feldüberlegen, kombinierte ansehnlich in der Offensive, wurde aber immer wieder im letzten Moment von der Barmener Defensive um Kapitän Marcus Spranger und Startelfdebütant Julian Pelzer geblockt. Unsere Angriffsbemühungen beschränkten sich auf den Versuch eines schnellen Umschaltspiels. Als Karsten Goeres zur möglichen 1:0 Führung freigespielt wurde, entschied der Schiedsrichter auf Abseits (29. Minute). Zu einer ersten wirklich gefährlichen Chance kamen die Voreifler durch einen Kopfball an die Latte, dem jedoch eine äußerst fragwürdige Freistoßentscheidung vorausging (38.). Die ersten 45 Minuten liefen nicht schlecht für uns. In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Dann folgte in der Halbzeit der nächste Schock, Julian, bis dato gut spielend, musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. So mussten wir wieder umstellen, dadurch änderte sich die Offensive etwas.

In der 2. Halbzeit präsentierte sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Jedoch spielten auch wir nun mit mehr Drang nach vorne. In diese ausgeglichene Phase fiel jedoch das Führungstor für die SG, nachdem man nach einem eigenen Freistoß in der Voreifler Spielhälfte den folgenden Konter nicht unterbinden konnte und mit 1:0 in Rückstand geriet (60. Minute). In der Folgezeit gewann die SG Voreifel nun wieder die Überhand, wir kamen meist einen Schritt zu spät, nicht in die Zweikämpfe und nicht mehr in einen eigenen Spielfluss.  Daraus resultierten dann auch die Treffer Nummer 2,3 und 4 in der Schlussphase der Begegnung.

Alles in allem war die 0:4 Niederlage völlig verdient, die SG Voreifel unterstrich zu Recht ihre Ambitionen auf den Aufstieg. Unserer Elf gelang im Spielaufbau zu wenig, um die SG gefährden zu können und auch im Zweikampfverhalten offenbarte sich Verbesserungspotential. Nächstes Wochenende bedarf es einer Leistungssteigerung, um gegen Rhenania Lohn bestehen zu können, die am Sonntag mit einem 3:0 Erfolg gegen die TuS Schmidt aufhorchen ließen.

Es spielten: Bernhardt – Weber, Pelzer, Spranger, Schunck – Smolarski, Hajdari, Köhler, Weber, Dervishi – Goeres

2. Mannschaft – 18. Spieltag (Saison 13/14): Sieg im ersten Spiel der Rückrunde

Salingia Barmen II mit souveränem Auftakt in die Rückrunde

 

Nach der Wintervorbereitung, die traditionell nur wenige Rückschlüsse auf das momentane Leistungsniveau beider Mannschaften zuließ, startete unsere 2. Mannschaft bei frühlingshaften Temperaturen mit einem überzeugenden und zu keiner Zeit gefährdeten 2:0 Heimerfolg über den Tabellenvierten FC SW Titz.

Über die vollen 90 Minuten spielte die Elf von Coach Achim Weber dominant auf und ließ den Gegner aus Titz in keiner Weise zur Entfaltung kommen. Gerade die rechte Angriffsseite um Peter Paulzen stellte die Titzer Defensive vor große Herausforderungen. Mit gefühlten 80% Ballbesitz verlagerte man das Spiel komplett in des Gegners Hälfte, jedoch verpasste die Mannschaft es, auch den finalen Pass mit letzter Konsequenz zu spielen. Deshalb benötigte es einen Handelfmeter, um Mitte der ersten Halbzeit durch Daniel Ivanovski in Führung zu gehen, nachdem uns ein vermeintliches Abseitstor aberkannt wurde. In der 35. Minute war es dann erneut Ivanovski, der mit einem fulminanten Schuss aus 25 Metern die Führung ausbaute.

Das Bild der ersten 45 Minuten änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht. Barmen spielte die Führung souverän aus, ließ Titz so gut wie gar nicht in Ballbesitz kommen, sodass Torwart Olli Funk wohl einer seiner ruhigsten Nachmittage im Barmener Gehäuse verlebte. Leider verpassten es Daniel Ivanovski und Kay Strohschneider bei weiteren Großchancen auf 3:0 und 4:0 zu erhöhen. Folglich blieb es bei einem völlig verdienten Heimerfolg „zu null“, bei dem die Mannschaft zeigte, zu Recht in der Spitzengruppe der Liga zu stehen.

 

Es spielten: Funk – Claßen, Zander, Wirtz, Zielke (Schumacher, 55.) – Pelzer, Meyburg (Spitz, 45.), Ivanovski, Paulzen, Strohschneider – Engels (Becker, 45.)