Lich-Steinstraß gewinnt Salingia Cup 2015

Die Germanen bezwingen im Finale den Vorjahressieger TuS Langerwehe mit 2:1, im Spiel um Platz Drei lässt SW Düren dem A-Liga-Aufsteiger SC Ederen keine Chance

Am gestrigen Sonntag fand das Finale rund um den Salingia Cup 2015 statt. Hatten wir die ganze Sportwoche über strahlenden Sonnenschein und damit zu kämpfen, dass unser Platz genug gewässert wird, hatten wir einen teils verregneten Finalspieltag. Um 13:30 Uhr traf der A-Liga-Aufsteiger SC Ederen auf den Bezirksliga-Aufsteiger Schwarz-Weiß Düren 1896. Zu Beginn konnte Ederen noch gut mithalten und ließ nichts anbrennen. Später dominierten die starken Dürener ihren Gegner nach Belieben und gewannen mit 8:0 nach 90 Minuten.

Im Anschluss fand das Finale zwischen Germania Lich-Steinstraß und TuS Langerwehe statt. Konnte im letzten Jahr noch der Turn- und Sportverein aus Langerwehe sich gegen den damaligen Landesligisten Germania Lich-Steinstraß durchsetzen, waren es in diesem Jahr die Steinstraßer, die den Titel gewinnen konnten. Mit 2:1 gewannen die Germanen gegen den neuen Ligakonkurrenten.

 

Ergebnisse Vorrunde Salingia Cup 2015
Ergebnisse Vorrunde Salingia Cup 2015

An dieser Stelle noch einmal ein ausdrücklicher Dank an alle Helfer, ohne die die zehn Tage volles Programm nicht möglich wären. Hier seien insbesondere all diejenigen angesprochen, die sich bei unserem Getränkestand, der Caféteria und dem Auf- sowie Abbau engagiert haben. Für jede Kuchen- oder Salatspende sind wir sehr dankbar, ebenso wie für jede helfende Hand.
Allen Vereinsmitgliedern, der Tanzgruppe New Generation unter der Leitung von Dagmar, dem Förderverein Jugendfußball in Barmen e.V., den Alten Schweden, den Uschis, den Frauen im Imbissbereich, (Jugend-)Trainern, (Ex-)Spielern, allen Barmern, Vereinsanhängern und natürlich auch unseren Gästen und Gastvereinen sei ausdrücklich und von ganzem Herzen für ihr Engagement und ihre Teilnahme gedankt. Dass wir eine solche Sportwoche, in diesem Umfang und mit diesen hochkarätigen Teilnehmern realisieren können, zeigt, dass die „Salingia-Familie“ aus mehr als elf Spielern besteht.

DANKE!