Lich-Steinstraß zieht denkbar knapp ins Finale ein

Am gestrigen Halbfinalspieltag konnte sich in der Dreiergruppe FC Rurdorf, Germania Lich-Steinstraß und FC Randerath-Porselen die favorisierte Germania nur durch das bessere Torverhältnis durchsetzen. Gegen den FC Rurdorf gab es für den Bezirksligisten ein 0:0 Unentschieden und der FC RaPo konnte mit 2:1 geschlagen werden. Rurdorf gewann mit 1:0 gegen den Gast aus Heinsberg und erkämpfte ein verdientes 0:0 gegen die zwei Klassen höher angesiedelten Germanen. Damit steht Steinstraß wie schon so oft in der Geschichte des Salingia Cups im Finale und der FC Rurdorf darf um Platz drei spielen.

Am heutigen Freitag spielen der SC Jülich 10/97 sowie Sparta Gerderath und Borussia Kaster/Königshoven um das Finale.